FAQ - Frequently Asked Questions



kostet das was?
nein, wird es auch in zukunft nicht.

für wen ist das?
für alle die sich innerhalb eines fortschrittlich / libertären / humanistischen konsens befinden. rassismus, sexismus und antisemitismus sind hier fehl am platz. die betreiberInnen behalten sich die definitonsmacht über gut und böse vor.

wie bekomme ich das?
einfach ein mail an info ÄT lnxnt.org schicken, projekt kurz vorstellen und schreiben was du brauchst - mailinglisten, email, webspace, datenbanken...

was macht ihr nicht?
wir können euch leider (noch) nicht komplette webforen, wikis, blogs etc. aus dem boden stampfen. wir geben gerne hilfe bei problemen, können aber kein fernkurs in webdesign sein. das heißt wer ein forum haben will muss es auch selber einrichten, administrieren und updaten können.
wir registrieren auch keine domains für euch. allerdings könnt und solltet ihr die domain über einen unserer DNS server laufen lassen, das macht weniger probleme wenn sich bei uns einmal etwas ändert.

warum macht ihr das?
weil leute das (hoffentlich) nützlich finden :-)

was ist der vorteil gegenüber kommerziellen providern?
es ist unbürokratisch, diskret und werbefrei. mailinglisten gibts bei den meisten providern nicht.

läuft das stabil?
im großen und ganzen ja, und das seit 2005. es gibt natürlich manchmal probleme. bei uns sind die aber, im gegensatz zu kommerziellen providern, gratis dabei :-)

gibt es backups?
nur vom system selbst. eure emails, webseiten und datenbanken werden nicht gesichert. wäre doch blöd, wenn eure private kommunikation auf einmal in meinem wohnzimmer herumliegt - oder?

was für daten speichert ihr?
aus ausgehenden mails von linxnet benutzerInnen wird, sowohl beim webmail als auch mit einem mailprogramm, eure IP adresse (z.B. von eurem chello anschluß) aus dem mail-kopf entfernt. die empfängerIn kann so nicht feststellen von welchem anschluß ihr das mail abgeschickt habt.
beim versenden von emails und dem zugriff auf den webserver speichern wir eure IP adresse für 3 tage. das ist leider notwendig, um technische probleme zu lösen und hackerInnen angriffen nachzugehen. diese daten werden natürlich nicht weitergegeben. achtung, wikis oder foren die durch benutzerInnen auf lnxnt.org installiert werden können eure daten auch länger speichern.
zu beachten ist, dass eure daten auch noch durch eure provider gespeichert werden. teilweise deutlich länger und mit automatisiertem zugriff durch die behörden. das netzt ist nicht anonym und linxnet ist nur das letzte glied in der kette.

wie bewege ich mich sicher im netz?
indem du dich über die gefahren informierst. ein einstiegspunkt wäre z.B. tor oder das computersicherheitshandbuch der RAW.

wie schaut es mit rechtlicher haftung aus?
linxnet haftet nicht für illegale daten die ihr auf dem server ablegt. sobald wir nachweislich davon kenntniss erlangen sind wir allerdings rechtlich dazu verpflichtet diese zu entfernen. vielleicht ist eine öffentliche webseite nicht der richtige platz für strafrechtlich relevantes...

gebt ihr daten an die strafverfolgung weiter?
das ist der gesetzliche rahmen (österreichisches e-commerce gesetz) dazu:
              Umfang der Pflichten der Diensteanbieter

  § 18. (1) Die in den §§ 13 bis 17 genannten Diensteanbieter sind
nicht verpflichtet, die von ihnen gespeicherten, üermittelten oder
zugänglich gemachten Informationen allgemein zu überwachen oder von
sich aus nach Umständen zu forschen, die auf rechtswidrige
Tätigkeiten hinweisen.
  (2) Die in den §§ 13 und 16 genannten Diensteanbieter haben auf
Grund der Anordnung eines dazu gesetzlich befugten inländischen
Gerichtes diesem alle Informationen zu übermitteln, an Hand deren
die Nutzer ihres Dienstes, mit denen sie Vereinbarungen über die
Übermittlung oder Speicherung von Informationen abgeschlossen haben,
zur Verhütung, Ermittlung, Aufklärung oder Verfolgung gerichtlich
strafbarer Handlungen ermittelt werden können.
  (3) Die in § 16 genannten Diensteanbieter haben auf Grund der
Anordnung einer Verwaltungsbehörde dieser den Namen und die Adressen
der Nutzer ihres Dienstes, mit denen sie Vereinbarungen über die
Speicherung von Informationen abgeschlossen haben, zu übermitteln,
sofern die Kenntnis dieser Informationen eine wesentliche
Voraussetzung der Wahrnehmung der der Behörde übertragenen Aufgaben
bildet.
  (4) Die in § 16 genannten Diensteanbieter haben den Namen und die
Adresse eines Nutzers ihres Dienstes, mit dem sie Vereinbarungen
über die Speicherung von Informationen abgeschlossen haben, auf
Verlangen dritten Personen zu Übermitteln, sofern diese ein
überwiegendes rechtliches Interesse an der Feststellung der
Identität eines Nutzers und eines bestimmten rechtswidrigen
Sachverhalts sowie überdies glaubhaft machen, dass die Kenntnis
dieser Informationen eine wesentliche Voraussetzung für die
Rechtsverfolgung bildet.
  (5) Sonstige Auskunfts- und Mitwirkungspflichten der
Diensteanbieter gegenüber Behörden oder Gerichten bleiben unberührt.
nachdem wir nicht vorhaben für euch in den häfen zu gehen werden wir diese rechtlichen auflagen erfüllen. nicht zuvorkommend, nicht ohne euch zu informieren, aber zumindest nach dem dritten RSa brief.
was wir nicht wissen können wir übrigens nicht ausplaudern - folglich solltet ihr euch überlegen welche daten ihr uns geben wollt.